Schlagwort-Archive: vorurteile

East End, West End und dazwischen Maniac Magee (von Jerry Spinelli)

East End, West End und dazwischen Maniac Magee
von Jerry Spinelli
Deutscher Taschenbuch Verlag (1. Oktober 2002)
187 Seiten
ISBN: 978-3423707275
ab 12 Jahre

Inhalt:
Die Hector Street teilt die Stadt Two Mills in Schwarz und Weiß. Alle akzeptieren diese unsichtbare Grenze, nur einer nicht: Jeffrey Magee, der seltsame weiße Junge, der eines Tages in Two Mills auftaucht.

Meine Meinung:
Mir gefällt dieser Roman. Ich finde, dass man die Geschichte des Jungen sehr gut nachvollziehen kann und dass das ganze Buch verständlich geschrieben ist.
Es ist spannend geschrieben und beim Lesen fängt man an über Vorurteile nachzudenken.

Rezensiert von Zarife Cifci (12)

Billy Elliot – I Will Dance (von Melvin Burgess)

Billy Elliot – I Will Dance
von Melvin Burgess
Ravensburger Buchverlag; Auflage: 5., Aufl. (1. Januar 2010)
192 Seiten
ISBN: 978-3473581924
Ab 12 Jahre

In diesem Jahr war die Schullektüre der 7. Klassenstufe das Buch „Billy Elliot – I Will Dance“ von Melvin Burgess. In diesem Roman geht es um einen Jungen, der Ballett tanzen will und deswegen als schwul gilt. Billy Elliot aber ist nicht schwul. Es wird erzählt, wie er mit seinem Freund Michael, der tatsächlich schwul ist, seinem aggressiven Bruder Tony und seinem Vater, der den Tod seiner Frau kaum verkraftet, klarkommen und sich durchsetzen muss. Tony und sein Vater Jackie befinden sich außerdem im Arbeitskampf und streiken. Die Handlung spielt Anfang der 80er Jahre in einer englischen Bergarbeitersiedlung. Das Buch ist spannend, traurig und mitreißend und räumt mit Vorurteilen auf. Viel Spaß beim Lesen!

Rezension von Anne Klein