Schlagwort-Archive: ab 10

Dschungel der Ungeheuer – Die Welt der 1000 Abenteuer (von Jens Schumacher )

Dschungel der Ungeheuer – Die Welt der 1000 Abenteuer
von Jens Schumacher
Egmont Schneiderbuch; Auflage: 1 (12. Juli 2012)
284 Seiten
ISBN: 978-3-505-13027-4
ab 10 Jahre

Inhalt:
Ganz am Anfang kannst du wählen, ob du Blumen erforschen, eine wichtige Botschaft überbringen oder Drachen töten möchtest. Und dann kann das Abenteuer losgehen, in dem du selbst entscheidest, wie es weitergeht!

Der große Urwald im feuchtwarmen Königreich Mesh ist nicht nur berühmt sondern auch berüchtigt. Ein Haufen unheimlicher Wesen halten sich angeblich im ,,Dschungel der Ungeheuer“ auf. Wie du nun durch Zufall nach Mesh kommst, hast du die einmalige Chance die grünliche Hölle zu untersuchen. Entscheide dich für eine der drei Missionen. Jede Missionen birgt andere gefährliche Kämpfe und Todesängste.

Eigene Meinung:
Es ist ein spannendes und gefährliches Buch, weil du darin entscheidest welche Wege du gehst, welche Gegenstände du untersuchst, mit wem du dich unterhälst. Mit ungefähr 50 Bildern wird es noch gruseliger als es schon ist.
Ich finde, es ist eine besonders spannende Geschichte mit mehreren Ausgängen für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren.

Rezensiert von Dustin Wax

Die Pfeffermiezen im Karaokefieber (von Patricia Schöder)

Die Pfeffermiezen im Karaokefieber
von Patricia Schöder
Arena (Juni 2006)
207 Seiten
ISBN: 978-3401058863
ab 10 Jahre

Emily, Ratze, Lou und Maleen sind die Pfeffermiezen – und die besten Freundinnen überhaupt. In diesem Band geht es um einen Karaokewettbewerb, bei dem sie mitmachen wollen. Wenn bloß nicht immer wieder diese Jungs dazwischen kämen. Da ist einiges an Chaos vorherbestimmt!

Geschrieben von Katrin Thomaser

Percy Jackson- Diebe im Olymp (von Rick Riordan)

Percy Jackson- Diebe im Olymp
von Rick Riordan
Carlsen Verlag GmbH; Auflage: 6 (Februar 2010)
448 Seiten
ISBN: 978-3551554376
Ab 10 Jahre

Percy Jackson ist kein normaler Schüler. Das weiß er auch, denn er ist Hyperaktiv und er ist Legastheniker, das heißt, dass er nur mit Schwierigkeiten lesen und schreiben kann.
Jedes Jahr muss er die Schule wechseln, weil jedes Jahr immer etwas schlimmes passiert und er von der Schule geschmissen wird.
So auch dieses Jahr. Doch dieses Jahr kann er nicht leugnen, dass er tatsächlich von einer Furie angegriffen wurde, die sich als seine Mathelehrerin ausgegeben hat. Auf einmal kann sich niemand mehr an sie erinnern, nur sein bester Freund, Grover, und sein Lateinlehrer, Mr. Brunner, scheinen etwas zu wissen.
Als das Schuljahr zu Ende ist, und er mal wieder von der Schule geschmissen wurde, unternimmt Percy einen Ausflug mit seiner Mutter. Doch mitten in der Nacht taucht Grover auf. Und er trägt keine Hose! Statt Beine hat er Hufe.
Zu Percys noch größerer Verwunderung drängt er seine Mutter ihn in ein Camp zu fahren.
Auf dem Weg dahin werden sie plötzlich angegriffen- von einem Minotaurus, der eigentlich in der griechischen Mythologie vorkommt. Nur knapp kann Percy mit Grover ins Camp Halfblood flüchten. Nur seine Mutter verschwindet schreiend in den Fängen des Ungeheuers.
Einmal im Camp angekommen merkt Percy, das er tatsächlich total anders ist. Denn Percy ist ein Halbgott. Halb Mensch- halb Gott. Zusammen mit seinen anderen Halbgeschwistern versucht er seine Mutter zu retten und nebenbei einen verheerenden Götterkrieg zu vermeiden.

Meine Meinung:
Ein aufregendes Abenteuer, dass nicht nur Percy und seine Freunde immer wieder ins Staunen bringt. Eine spannende und andere Veranschaulichung der griechischen Mythologie. Was mich freut ist, dass die Mythologie mit vielen neuen Ereignissen und schon bekannten Ereignissen aus Sagen an den Leser herangebracht wird. Trotzdem ist es ganz und gar nicht eine Zähe Erzählung, die man aus dem Geschichtsbuch kennt.
Kurz: Eine lesenswerte Geschichte!

Rezensiert von Marie Lipeck

Die Prophezeiung des Königs (von Eva Raaf)

Die Prophezeiung des Königs
von Eva Raaf
Verlag Urachhaus 2007.
280 Seiten.
Gebundene Ausgabe 13,50 €
ISBN: ISBN 978-3-8251-7564-1
ab 10 Jahre

Inhalt: In einem kleinen Dorf in Westerreich lebt Matthias, der von allen wie ein Fremder behandelt wird. Gleichzeitig wundern sich im benachbarten Land Dragon die Menschen über den Prinzen Isgar, der vom Regieren nichts wissen will. Auf einer abenteuerlichen Reise in das Nachbarreich erfährt Matthias, dass sein Leben unter einem besonderen Stern steht und dass er etwas mit einer mysteriösen Prophezeiung des ehemaligen Königs Taragon zu tun hat.

Meinung: Meiner Meinung nach ist das Buch richtig gut geschrieben und leicht zu lesen. Zudem ist es wirklich spannend und fesselnd. Das Buch fängt recht viel versprechend an. Man kommt schnell in die Geschichte rein, es versprach spannend zu werden und die Personen, sind so dargestellt, dass man neugierig wird, mehr über sie zu erfahren. Die Autorin wechselt von Kapitel zu Kapitel die Standorte und Personen, was anfangs sehr verwirrend ist. Das Ende ist ab Buchmitte zu ersehen, was den Lesespaß nicht beeinträchtigt. Die ziemlich kurz gehaltenen Kapitel machen das Lesen einfacher. Das Buch ist sehr zu empfehlen. Man kann es kaum erwarten, die nächsten Bänder der Reihe zu lesen…

Rezensiert von Steffi Müller

Oksa Pollock – Die Unverhoffte (von Anne Plichota und Cendrine Wolf)

Oksa Pollock – Die Unverhoffte
von Anne Plichota und Cendrine Wolf
Oetinger; Auflage: 2 (3. März 2011)
590 Seiten
ISBN: 978-3789145025
ab 10 Jahre

Inhalt:
Oksas Familie zieht von Paris nach London, wo ihr Vater ein neues Restaurant eröffnen wird. Mit im Paket ist noch die Familie von Oksas bestem Freund Gustave Bellanger. Dort führt sie eine kleine Zeit lang ein ganz normales Leben. Doch als sich ein sternförmiges Mal um ihren Nabel bildet, sie Feuerbälle werfen und noch dazu schweben kann, ändert sich das abrupt. Als Oksa ihre Familie heimlich bei einem Gespräch belauscht, findet sie heraus, dass sie die nächste Unverhoffte ist. Oksa hat die gefährliche Aufgabe ihr Volk wieder in ihre Heimat Edefia zu bringen, die fast unmöglich aufzuspüren ist. Gemeinsam mit ihrer Familie und ihrem Freund Gus versucht sie in ihr Leben als Unverhoffte durchzustarten. Doch wo Gutes ist, da ist auch Böses. Nicht selten gerät Oksa in brenzlige Situationen, in denen nur die Familie und Freunde helfen können. Gut, dass Oksa so viel Unterstützung hat!

Meine Meinung:
Ich finde das Buch sehr interessant und spannend. Es ist sehr vielseitig, sodass einem nie langweilig dabei wird. Es ist empfehlenswert für Fantasy-Freunde. Man kann Oksa unglaublich gut nachvollziehen. Auch ihre Ängste sind nicht ohne Grund. Ich empfehle das Buch für Kinder ab 12 Jahren, für gute Leser ab 10.

Rezension von Omnia Boukoftane ( 10 )

Tom Gates – Wo ich bin, ist Chaos (von Liz Pichon)

Tom Gates – Wo ich bin, ist Chaos
von Liz Pichon
SchneiderBuch; Auflage: 3 (7. Juli 2011)
252 Seiten
ISBN: 978-3505129360
ab 10 Jahre

Inhalt:
In meinem Buch geht es um Tom Gates.
Ihn nervt es total, wenn Lehrer ihn die ganze Zeit mit ihren „Glotzen“ anstarren. Wenn sie dann endlich mal wegschauen, kritzelt er herum und denkt sich lauter Zeugs aus. Zum Beispiel, wie Tom seiner zickigen Schwester Delia eins „auswischen“ kann. Oder wie Derek (Toms bester Freund) und er es wohl schaffen können, die beste Rockband der Welt werden, mindestens so cool wie seine Lieblingsband Dude3.
Er muss einfach auf ihr nächstes Konzert …

Eigene Meinung:
Man muss es gelesen haben, weil es so ein lustiges Buch ist. Tom Gates ist ein Buch in dem man viel lustiges „Gekritzel“ finden kann.

Rezension von Dustin Wax

Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder (von Jenny Nimmo)

Charlie Bone und das Geheimnis der sprechenden Bilder
von Jenny Nimmo
Ravensburger Buchverlag; Auflage: 1 (2005)
358 Seiten
ISBN: 978-3473344727
Ab 10 Jahre

Als Charlie die Fotos in die Hand gedrückt bekommen hat, lässt er sie vor Schreck wieder fallen. Die Bilder redeten mit ihm! Sie redeten alle auf einmal. Das war so laut, dass er sich die Ohren zuhalten musste. Unglücklicherweise bekamen dass auch seine 3 Tanten mit und ihr unheilvolles Grinsen ließ nichts Gutes erahnen.

Geschrieben von Marie Lipeck

Die silberne Spinne (von Jenny Nimmo)

Die silberne Spinne
von Jenny Nimmo
Ravensburger Buchverlag 2007
176 Seiten
Gebundene Ausgabe 12,95 €
ISBN-13: 978-3-499-21389-2
ab 10 Jahre

Eintauchen in die walisische Zauberwelt

Vor einigen Jahren verschwand Gwyns Schwester Meggan spurlos. Seit diesem Tag ist die Familie zerrissen. Gwyns Vater gibt dem Jungen die Schuld am Verschwinden seiner Tochter und auch Gwyn selbst spürt die Lücke, die seine Schwester hinterlassen hat, deutlich. An seinem 9. Geburtstag bekommt er von seiner Großmutter fünf Gegenstände geschenkt, die erst einmal seltsam anmuten: ein Stück Seetang, ein gelbes Kopftuch, eine Blechflöte, eine verbogene Metallbrosche und ein kleines kaputtes Pferd. Gwyns Großmutter möchte mit Hilfe dieser Geschenke herausfinden, ob ihr Enkel ein Zauberer ist. Im Lauf der Geschichte muss Gwyn die Gegenstände nach und nach dem Wind übergeben. Dabei geschehen wunderbare und im wahrsten Sinne zauberhafte Dinge.Der Wind entreißt ihm die Geschenke und schenkt sie ihm wiederum verzaubert zurück. So gelangt Gwyn in den Besitz von Arianwen, der namensgebenden silbernen Spinne. Mit ihrer Hilfe taucht er in eine fremde und für ihn neue Welt ein. Schon bald erfährt er Dinge, die ihn ahnen lassen, was mit seiner Schwester damals geschehen ist.
Doch dann macht Gwyn zwei Fehler: Zuerst erzählt er seinem besten Freund, dass er ein Zauberer sei. Im Zuge dessen, ist er bald das Gespött der ganzen Schule. Zum anderen übergibt er dem Wind einen Gegenstand, den er eigentlich hätte sicher aufbewahren sollen. Die Folgen sind verheerend und er muss all seine Kräfte einsetzen, um das was er frei gelassen hat, wieder einfangen zu können.

Die Geschichte hat mich sehr schnell in ihren Bann gezogen. Es ist sehr fesselnd zu beobachten, wie Gwyn entdeckt, welche Fähigkeiten in ihm schlummern und wie er damit umgeht, dass er von Vorfahren abstammt, die mächtige Zauberer waren. Aber auch der zweite Erzählstrang der von einer Familie erzählt, die nicht mehr vollständig ist und an der Zerrissenheit zu Grunde gehen scheint, ist sehr bewegend dargestellt. Durch das Verschwinden von Meggan ist nichts mehr wie es vorher war. Vor allem der Vater leidet an dem Verschwinden seiner Tochter. Dadurch ist er nicht mehr in der Lage Gwyn Liebe und Zuneigung entgegen zu bringen und stößt ihn statt dessen immer wieder von sich weg. Wenn im Laufe der Geschichte die Mauern, die der Vater um sich herum errichtet hat, einstürzen, dann rührt einen das und gleichzeitig atmet man erleichtert auf.
Die Teilung der Geschichte in diese beiden Schwerpunkte, einmal die Welt der Magie, die Gwyn neu zu entdecken beginnt, und einmal die familiären Umstände, die Gwnyns Leben bestimmen, macht das Buch sehr interessant. Während man es liest, hofft man mit Gwyn, dass er mehr darüber herausfindet, wafantasys damals mit Meggan geschah. Und bei jedem Gegenstand, der dem Wind übergeben wird, fragt man sich, was Gwyn dafür zurückerhalten wird. Zudem taucht man beim Lesen fast automatisch in die walisische Welt ein. Die Landschaft taucht bei Nimmos Beschreibungen wie von selbst vor dem inneren Auge auf.
„Die silberne Spinne“ ist der erste Band einer Trilogie. Auch wenn die Geschichte in sich abgeschlossen ist, wird man, wenn man einmal von dem Zauber des Buches eingefangen wurde, auch die anderen beiden Teile lesen wollen.

Rezensiert von Christine Sinnwell-Backes

Handyliebe (von Bianka Minte-König)

Handyliebe
von Bianka Minte-König
Thienemann Verlag; Auflage: 1., (18. August 2009)
188 Seiten
ISBN: 978-3522501026
ab 10 Jahre

Inhalt:
Immer Ärger mit dem Handy. Wer steckt hinter den anonymen Anrufen?
Hanna hat Telefonitis. Stundenlang blockiert sie das Telefon, um mit ihren Freundinnen Mila und Kati zu quatschen. Das hat nun ein Ende. Seit ihrem Geburtstag ist Hanna stolze Besitzerin eines Handys. Doch immer und überall erreichbar zu sein, hat auch seine Tücken. Denn seit der Schulfete bimmelt das Ding zu unmöglichen Zeiten und eine tolle Jungenstimme säuselt Hanna Liebeserklärungen ins Ohr. Sämtliche Jungen in Hannas Umgebung werden von Mila und Kati kritisch unter die Lupe genommen. Hanna hat einen anderen Verdacht …

Die Autorin:
Bianka Minte-König, in Berlin geboren, studierte Pädagogik und Publizistikwissenschaft und promovierte in Literaturwissenschaften. Seit 1980 ist sie Professorin für Medien und Literaturpädagogik. Neben einem Kindertheater leitete sie verschiedene Kindergartenprojekte und Theater-AGs.
Seit 1996 veröffentlicht sie erfolgreich Kinder- und Jugendbücher. Mit ihrer Familie lebt sie in einem alten Bauernhaus in Braunschweig, direkt neben einem Europa-Naturreservat.

Mein Meinung:
Ich habe nur vier Tage lang gebraucht. Ich fand das Buch fantastisch, weil man nie wusste, wer wirklich der heimliche Verehrer von Hanna am Handy ist, man hatte immer eine andere Vermutung hat, weil Mila und Kati immer einen anderen Verdacht hatten. Es war sehr spannend, lustig und man hatte Lust auf mehr.

Von der Bücherreihe gibt es noch einige z.B.:

Liebestrank und Schokokuss

Liebeslied und Schulfestküsse

SMS und Liebesstress

Liebe… ganz schön peinlich

Und noch viele, viele mehr…

Rezensiert von Mira Gül, 12

Reihe: Sieben Siegel (von Kai Meyer)

Reihe: Sieben Siegel
von Kai Meyer
Loewe-Verlag
10 Bände
ab 10 Jahre

Im kleinen Dorf Giebelstein ist nichts los. Das zumindest dachten  Kyra, Chris und Lisa,als sie zusammen mit Nils auf Hexen treffen. Seitdem sie mit diesen Erscheinungen fertig geworden sind, müssen sie gegen alle böswilligen Kreaturen in ihrer Nähe anteten, denn die Sieben Siegel verpflichten sie dazu.
Die Sieben Siegel haben sie damals vor den Hexen gerettet und sie leuchten immer dann auf, wenn sich eine Kreatur nähert. Erschaffen wurden sie von Kyras Mutter, einer Hexe, die es gut mit der Menschheit meint. Und Kyra schlägt ganz ihrer Mutter nach…

Kai Meyer, der sich auch hier als meisterhafter Fantasyautor präsentiert, schrieb mit Sieben Siegel eine verzauberte Reihe für Kinder und Jugendliche ab 10 Jahren. Vier Freunde, darunter eine heranwachsende Hexe, werden sich plötzlich größeren Gefahren bewusst, als sie sich je vorstellen konnten.

Kai Meyer wurde 1969 geboren und hat bereits zahlreiche unheimliche und spannende Romane veröffentlicht.

Rezensiert von Ret Samys