Archiv der Kategorie: Aktivitäten

Seimaden (von You Higuri)

Lesecafé ist in unserer Gruppe der älteren Leseratten ein monatliches Treffen, bei dem wir uns (mit Tee & kleinen Naschereien) gegenseitig erzählen, was wir in letzter Zeit gelesen haben. In diesem Jahr haben wir damit angefangen, das Lesecafé über Videokonferenz aufzubauen. Hier ist nun ein Auszug aus einem der Lesecafé-Treffen!

Annika erzählt uns von Mangas:

Ich habe 10 dieser Bücher in 4 Nächten durchgelesen, nachts von 11 bis 2, 3 Uhr. Das hier ist die Serie Seimaden. Die Serie habe ich von meinen Eltern geschenkt bekommen und ich fand sie schon zimelich interessant, weil sie jetzt nicht so, wie in den meisten Mangas, sehr große Augen gezeigt werden oder, na gut, Kampf und Blut ist in den Büchern jetzt mehr gewesen, da geht ein Arm ab oder was weiß ich alles… eh… Aber die Geschichte fand ich ganz gut dahinter. Im 1. Band sieht man nur eine Tänzerin, die einfach nur tanzt, sich aber an nichts davor erinnern kann. Sie tanzt einfach nur, um weiterzukommen. In den Büchern danach, in den 10, findet sie immer mehr über sich selbst heraus, dass sie mal Dämonen gekannt hat, Engel, alles. Im Endeffekt wird es eine Art Liebesgeschichte, aber auch eine traurige Geschichte, da ein Geliebter auch stirbt. Trotzdem war es aber sehr schön. Ich habe hinter mir jetzt noch 52 andere Bücher, die ich alle gelesen habe, seit den Sommerferien.

Christine: In welchem Verlag sind sie denn erschienen? Ich weiß ja, Carlsen Verlag hat ja überwiegend die Manga im Sortiment.

Annika: Die sind auch von Carlsen-Comics, es gibt aber auch viele andere.

Christine: Ist das dann auch so, wie im klassischen Manga, dass du von hinten anfängst, von rechts nach links liest?

Annika: Ja

Christine: Wie lange braucht man da, um sich daran zu gewöhnen?

Annika: Ich habe schon meine ersten 5, 6 Büchern wie normal angefangen, aber das Praktische ist: Auf der ersten Seite steht immer, von unserer normalen Seite, steht immer ein Halt-Schild, damit auch jeder kapiert. Bei den ersten 2, 3 ist es mir dann auch passiert, dass ich dann das Ende schon gewusst habe.

Christine: Kommen die alle aus Japan oder woher kommen die klassischen Mangas?

Annika: Also, viele sind natürlich aus Japan, aber es gibt auch viele deutsche Mangaka – nicht so viele, in Japan gibt es ja gane Firmen nur für Mangas, um zu zeichnen oder zu produzieren, aber Deutschland, Frankreich, das gibt’s auch alles.

Christine: Was ist denn für dich jetzt so das, was dich am Thema Mangas so interessiert?

Annika: Also, ich finde die Zeichenart so faszinierend. Ich zeichne ja auch als Hobby, meine ganze Wand neben mir ist eigentlich voll davon. Aber ich möchte später auch Graphic Design studieren, deshalb setze ich mich damit auseinander.

Der Junge aus der letzten Reihe (von Onjali Q. Raúf)

Lesecafé ist in unserer Gruppe der älteren Leseratten ein monatliches Treffen, bei dem wir uns (mit Tee & kleinen Naschereien) gegenseitig erzählen, was wir in letzter Zeit gelesen haben. In diesem Jahr haben wir damit angefangen, das Lesecafé über Videokonferenz aufzubauen. Hier ist nun ein Auszug aus einem der Lesecafé-Treffen!

Elisa hat ein Buch gelesen und erzehlt uns davon:

Es geht um ein Flüchtlingskind, das kommt in die Klasse und setzt sich in die letzte Reihe – deswegen auch der Name. Das Mädchen, das das Buch erzählt, will unbedingt sein Freund sein. Die Mama erklärt ihr zwischendurch, was ein Flüchtlingskind ist. Ahmet kommt aus Syrien und hat jemand bei sich, die für ihn alles übersetzt. Irgendwann erzählt er dann auch seine Geschichte, wie sie geflohen sind, beim Krieg, und zeichnet Bilder dazu. Allerdings hat man bei jedem Bild einen weniger gesehen. Am Anfang waren es „ich, Papa, Mama, Schwester und Katze“, auf dem 2. Bild war die Katze weg, auf dem nächsten war die Schwester weg, auf dem anderen war die Mama weg, danach kam kein Bild mehr.

Es kommt heraus, dass auch der Papa weg ist und die Katze verlorengegangen ist, als sie über Berge gewandert sind, die Schwester ist ertrunken, als sie auf einem Boot über das Meer gefahren sind. Und die Mama und der Papa sind irgendwo zurückgeblieben.
Jetzt will das Mädchen die Eltern wiederfinden.

Christine ergänzt:

Der Junge findet in der Klasse tatsächlich ein paar, die es gut mit ihm meinen, die sich mit ihm anfreunden, aber es ist auch umgekehrt: Er findet auch welche, gerade einen, der richtig fies ist. Man hört dann durch die Kinder auch so die Parolen und die Einstellungen der Eltern durchschimmern. Gerade wenn’s um Flüchtlinge geht, „Flüchtlingspack“ und wie man das ganze titulieren kann und so.

Elisa hat gerade die Stelle gemacht, an der habe ich fast geheult, wie ich das gelesen habe, mit der Schwester, die irgendwann weg ist. Die Kinder fassen aber einen großen Plan, die haben nämlich überlegt, wenn sie der Queen einen Brief schreiben und die Queen kriegt diesen Brief, die kann sich doch dafür einsetzen, dass der Papa, dass die Mama, dass irgendjemand vielleicht gefunden wird. Dann gibt’s auch eine Szene, wo sie versuchen, mit der Königin Kontakt aufzunehmen.

Es ist also ein Buch, dass richtig tiefgehend ist. Vergisst man nicht so schnell. Es ist ein Kinderbuch, ich finde auch, es ist so richtig gut für Kinder geschrieben. Die Autorin, die das geschrieben hat, die hat auch ganz lange an solchen Flüchtlingssachen gearbeitet, die hat mit ganz vielen gelebt. Die kennt sich also richtig aus, die hat ganz viel mitbekommen und mit ganz vielen Organisationen gesprochen.
Also wirklich, wirklich wirklich gutes Buch.

Regenbogenbunte Stunde

Hallo meine lieben Leseratten,

Wir haben für euch eine bunte Stunde vorbereitet. Passend zu der bunten Zeit von der Faasend und gleichzeitig auch passend zum Valentinstag.

Schaut euch gleich das Video an.

Basteltipps:

Vielleicht reicht das Papier nicht aus, das ich dir eingepackt habe (das kommt ein wenig auf der Herzgröße an. Nimm dir, was du brauchst aus deinem eigenen Vorrat).

Auf den Fotos erkennst du gut, dass immer zwei Herzen die gleiche Größe haben. Dann kannst du diese zwei perfekt zusammen kleben. Sie können auch aus zwei unterschiedlichen Farben bestehen.

Geklebt wird nur in der Mitte der Herzen. Am Besten knickt man sie vorher einmal genau in der Mitte zusammen.

Wenn du die Schnur festbindest: nimm ruhig etwas mehr. Denn abschneiden kann man immer noch, wenn man merkt, dass sie zu lange ist.

Kleiner Trick: Wer noch nicht gut binden kann, kann statt Löcher in die Wolke zu machen, auch ganz einfach nur mit einem Klebstreifen auf der Rückseite der Wolke die Schnur festbinden.

Du hast noch eine Frage? Dann melde dich bei mir. Ich helfe dir gerne weiter.

Und hier ist noch ein Beispielfoto für unsere Wortchallenge: Ich bin gespannt, wie du das Wort LIEBE gestaltest.

Das Wort LIEBE, buchstabiert mit verschiedenen Gegenständen: Das L wurde mit Textmarkern gelegt, das I mit Knöpfen, das E mit Videospielcontrollern, das B mit kleinen Klammern und bunten Papierbällchen, das E mit Nüssen

Ganz viel Freude beim Basteln und Gedichte erfinden.

Christine und das Team der Lese- und Schreibwerkstatt

Her mit den Vitaminen! Wir suchen dein Vitamin-Power-Rezept! Schicke uns bis zum 28.02.2021 deine Rezeptidee. Smoothie? Müsliriegel? Obstsalat? Fruchtiger Nachtisch oder herzhaftes Hauptgericht? Egal! Sei kreativ und schicke uns ein Rezept in dem die Vitamine tanzen! Unter allen Rezepten losen wir einen Gewinner aus. Diesem erfüllen wir einen Bücherwunsch (bis zu 25 €). Also her mit den Vitaminen! Wir sind auf deine Idee gespannt! Bitte schicke uns dein Rezept per Worddokument unformatiert an info@lese-schreib-werkstatt.de Und da wir Vitamin D tanken, wenn wir draußen unterwegs sind: Hast du auch eine Fitness-Tipp für draußen? Eine Spielidee für den Spaziergang, eine Aktion im Wald? Verrate sie uns gerne!

Lesevitamine

Hallo meine lieben Leseratten,

in dieser Woche gibt es für euch einen Comic. Und wenn ihr den lest, stellt ihr fest: da sind ja jede Menge Themen drin, die mit Entspannung, Gesundheit und Sport zu tun haben.

Die Knappschaft Krankenkasse hat den Comic herausgebracht und mir für jeden von euch ein Exemplar geschenkt. Und ich freue mich sehr, dass es heute bei uns noch einmal um eure Gesundheit geht. Das ist sozusagen die Fortsetzung von unserem Wortsport. Hand aufs Herz: wer hat die Übungen gemacht und auf dem Blog eingetragen?

Wir waren hier ganz schön sportlich, ehrlich!

Steffi hat für euch heute auch ein tolles Rezept. Wenn ihr ein paar Vitamine extra braucht, dann schaut gerne mal, was sie sich für euch ausgedacht hat.

Und zum Entspannen könnt ihr euch einen Antistressball machen.

Eine neue Challenge haben wir auch:

Her mit den Vitaminen! Wir suchen dein Vitamin-Power-Rezept! Schicke uns bis zum 28.02.2021 deine Rezeptidee. Smoothie? Müsliriegel? Obstsalat? Fruchtiger Nachtisch oder herzhaftes Hauptgericht? Egal! Sei kreativ und schicke uns ein Rezept in dem die Vitamine tanzen! Unter allen Rezepten losen wir einen Gewinner aus. Diesem erfüllen wir einen Bücherwunsch (bis zu 25 €). Also her mit den Vitaminen! Wir sind auf deine Idee gespannt! Bitte schicke uns dein Rezept per Worddokument unformatiert an info@lese-schreib-werkstatt.de Und da wir Vitamin D tanken, wenn wir draußen unterwegs sind: Hast du auch eine Fitness-Tipp für draußen? Eine Spielidee für den Spaziergang, eine Aktion im Wald? Verrate sie uns gerne!

Wir suchen eure Vitamin-Geheimrezepte.

Und jetzt ab zum Video! Da gibt es die Anleitungen!

Bleibt gesund und fit!

Christine und das Team der Lese- und Schreibwerkstatt

Lesevitamine weiterlesen

It’s All Good (von Lars Armend)

Weil ich ja wenig Zeit zum Lesen habe, d.h. ich habe nur abends Zeit zum Lesen und abends sind meine Augen immer so müde, habe ich mir das erste Mal ein Hörbuch heruntergeladen. Da muss ich sagen, ich bin ja kein Fan von Hörbüchern, also von vorgelesenen Büchern, sozusagen. Aber das finde ich jetzt echt ganz gut, weil, heute, z.B., habe ich ein bisschen gebügelt und das war gar nicht mehr so schlimm wie sonst immer, weil ich dabei mein Hörbuch gehört habe. Und das ist das hier: It’s All Good: Ändere deine Perspektive und du änderst deine Welt von Lars Armend. Da drin geht’s um die Änderung deiner Perspektive, weil man mit der Änderung der Perspektive die Welt, seine eigene Welt, ändert. Und das ist vielleicht ab und zu ganz hilfreich. Da geht’s dadrum: Das Leben, von dem man träumt, liegt vor unseren Füßen. Wir müssen nur die Schönheit erkennen, von der ganzen Sache. Dieses Buch, It’s all Good, ist also eine Liebeserklärung an den Augenblick und an das kleine Glück des Lebens. Es ist ein Plädoyer, sich auf seine Werte zu besinnen, z.B. Dankbarkeit, Wertschätzung, Mut (zum Beispiel für seine Träume einzustehen) – und, wie gesagt, das ganze ist einfach nur eine Frage der Perspektive.

Das hat also der Lars Armend geschrieben, der ist, glaube ich, 42, mittlerweile, ist also so in der „Mitte“ des Lebens, hat auch schon mehere Bestseller geschrieben, u.a. Dieses Bescheuerte Herz, das auch verfilmt worden ist, mit Elyas M’Barek, basierend auf einer wahren Begebenheit. Lars Armend ist Autor, Sprecher und Livecoach und es ist auch ziemlich interessant, sich sein Instagram-Profil oder die Internetseite anzugucken, weil es v.a. auf Instagram viele Sachen gibt, die zum Buch passen, Sinnsprüche für den Tag und so was; gar nicht irgendwie abgedroschen oder irgendwie, dass man sagt, „kenne ich schon, habe ich schon gehört“, sondern einfach so mitten aus dem Leben raus. Zum Beispiel, ein Lieblingsspruch ist „wäre es enfach, könnte es jeder“. 😀 „Ein neuer Tag beginnt, eine neue Chance zu zeigen, wer du bist und was du kannst.“

Das ist jetzt nicht nur für das etwas ältere Publikum hier 😀 interessant 😀 😀 :-D, sondern auch für die mitteljungen und die ganz jungen, und, ja, da dachte ich, dass es für jeden interessant ist – ist ja kein Kinder- und kein Jugendbuch, aber es ist einfach auch für euch jüngere Leutchen interessant, weil ihr noch so viel vor euch habt und vielleicht direkt mit einem positiven Mindset durchstarten könnt. Ich, zum Beispiel, muss da viel lernen, das war nämlich nicht so das Thema in unserer Jugend und ihr habt dann gleich die Möglichkeit, gleich zu beginnen, von euren Wünschen und Träumen mit den richtigen Mindset ranzugehen und das alles positiv zu gestalten und das auch zu sehen. Denn man sagt ja auch: „Ein Glas ist halb voll oder halb leer“, ist halt die Frage, wie man da steht.

Und ich bin auch ganz begeistert und ich bügele jetzt ziemlich gerne, muss ich sagen =D
Ist echt schön, zu hören, was er erzählt: Er erzählt viel von sich, von seiner, ich sage mal, Lebenskrise (ok, ist jetzt vielleicht etwas hochgegriffen), von seinem Alltag, was ihn da so bewegt und wie er es geschafft hat, das ganze ein bisschen umzudrehen.

Im zweiten Teil des Buchs gibt er Tipps, das ganze in vielleicht andere Bahnen zu lenken. Finde ich ganz gut, da bin jetzt in der Hälfte und bin sehr begeistert. Hab‘ aber noch Bügelwäsche. 😉

Geschichten aus den Herbstlanden

Lesecafé ist in unserer Gruppe der älteren Leseratten ein monatliches Treffen, bei dem wir uns (mit Tee & kleinen Naschereien) gegenseitig erzählen, was wir in letzter Zeit gelesen haben. In diesem Jahr haben wir damit angefangen, das Lesecafé über Videokonferenz aufzubauen. Hier ist nun ein Auszug aus einem der Lesecafé-Treffen!

Natascha hat ein Buch entdeckt und erzählt davon:

Geschichten aus den Herbstlanden habe ich im Drachenwinkel gefunden. Das ist eine Kutzgeschichtensammlung von knapp 30 Autoren, die größtenteils aus dem Drachenwinkel vorlesen, da sind also einige bekannte Namen dabei. Oliver Plaschka ist z.B. drunter, Fabienne Siegmund ist dabei, Christian von Aster hat was dazugeschrieben, mein persönlicher Liebling Christoph Marzi ist auch dabei.

Es ist zwar eine Kurzgeschichtensammlung, aber es baut trotz allem irgendwo ein bisschen drauf auf, weil die Geschichten alle in den Herbstlanden spielen. Herbstlanden setzt sich aus den drei Teilen September, Oktober und November zusammen.
Es beginnt in dem Teil von September, wo diverse verschiedene Charaktere vorgestellt werden und die Geschichten sind zwar in sich abgeschlossen sind, aber doch irgendwo in anderen Geschichten nochmal auftauchen. In Nebensätzen wird also nochmal erwähnt, dass in einem anderen Dorf eine Legende ist.
Es ist also so gesehen schön aufgebaut. Im Buch ist auch eine Karte eingezeichnet, mit dem Land.

Das Buch habe ich bei seiner Lesung gekauft und steht schon länger, so 2018, im Regal und jetzt erst habe ich es angefangen zu lesen – bin auch nicht ganz fertig geworden, weil es sich für mich zu lange gezogen hat. Ich bin nicht immer dazu gekommen, es zu lesen, und ich wollte es halt unbedingt lesen, bis der Herbst zuende war, irgendwann war es dann aber November und ich war an der 2. Geschichte und dann habe ich mir gesagt: Hm, gib ein bisschen Gas, schau mal, wie weit du kommst, und dann machst du weiter.

Zu den Geschichten selbst kann ich sagen, die haben auch meistens etwas mit Tod zu tun. Also, diese Thematik vom Herbst, schönste Jahreszeit, aber auch dieses Vergängliche, das ist etwas, das eigentlich in jeder Geschichte drin ist. Es geht irgendwo immer um jemanden, der fast alles verloren hat, der auf der Suche nach sich selbst ist – Drachenwinkel-Publikum, was soll ich sagen? 😉

Sonst ist aber auch vieles dabei, wo jemand stirbt oder jemand gestorben ist, der dann eine Botschaft für den Protagonisten hat. Was mir persönlich im Kopf geblieben ist, ist die Geschichte von Muriel, ein Mädchen, das gerade totsterbenskrank ist und beginnt irgendwann davon zu träumen, dass sie eine Waldmaus ist. Als Mäuschen huscht sie durch die Gegend und die Geschichte endet damit, dass sie zu ihrer Mutter sagt, „Mama, du musst mich gehen lassen, meine Freunde auf der anderen Seite warten auf mich.“ Als letztes Geschenk für die Mutter hat sie ein Blatt, das sie als Maus gesammelt hat und das irgendwie in die Menschenwelt geraten ist, als Erinnerung. Sie schläft dann ein, für immer, aber das wird dann wie eine Wiedergeburt dargestellt.
Das ist die Geschichte, die mir am meisten im Kopf geblieben ist, die auch ungaublich schön geschrieben ist, wo auch nichts mit Drachen besiegen oder keine-Ahnung-was vor sich geht, sondern wirklich was nettes, zur Abwechslung.

Wortsport-Akrobaten

Hallo meine lieben Leseratten,

heute wollen wir so richtig sportlich sein. Denn gemeinsam wollen wir Wortsport machen. Was das ist, erfahrt ihr im Video. Und wenn wir dann schon gerade dabei sind, so sportlich zu sein, geht es auch wirklich um Bewegung.

Denn unser Team hat sich für euch tolle Bewegungschallenges ausgedacht, in denen du bestimmt ganz schön ins Schwitzen kommst.

Vielleicht fallen dir ja sogar noch zusätzliche Übungen ein? Wir sind gespannt!

Ganz viel Freude mit unseren Übungen und dem Wortsport!

Christine

Wortsport-Akrobaten weiterlesen

Cryptos (von Ursula Poznanski)

Lesecafé ist in unserer Gruppe der älteren Leseratten ein monatliches Treffen, bei dem wir uns (mit Tee & kleinen Naschereien) gegenseitig erzählen, was wir in letzter Zeit gelesen haben. In diesem Jahr haben wir damit angefangen, das Lesecafé über Videokonferenz aufzubauen. Hier ist nun ein Auszug aus einem der Lesecafé-Treffen!

Christine macht den Anfang und erzählt begeistert von einem Buch: Cryptos von Ursula Poznanski

Ich bin damals auf ein Buch gestoßen das heißt Ereobs. Bis dato hatte ich so etwas noch gar nicht gelesen. Sie hat auch einen eigenen Stil, wie sie Möglichkeiten verknüpft, wie sie in der Zukunft sein könnten und man ist of gar nicht so sicher, wo ihre Fährten hinführen. Das finde ich an ihren Büchern so spannend. Als Vielleser hat man es nämlich ganz oft so, dass man bei den meisten Büchern zeitnah schon weiß, ah, es geht in die Richtung – und das habe ich bei ihr eben ganz oft nicht. Ich habe, glaube ich, so fast alles von ihr gelesen.

Kryptos ist jetzt also ihr ganz neues Buch.
Ein junges Mädchen, Jana, die auf der Erde lebt, einige Jahrzehnte weiter, vielleicht ein Jahrhundert weiter. Im Grunde ist das eingetroffen, was sich jetzt so ein bisschen ankündigt: Die Erde hat sich vom Klima ganz radikal verändert – und zwar nicht zum Positiven für die Menschen. Es gibt also viele Menschen, es gibt aber nur wenige Ressourcen, es gibt wenig Lebensraum. Die Welt als solche ist ein wirklich unangenehmer Ort zum Leben geworden. Im Grunde genommen gibt es auch keine Regierungen und Länder mehr, die das ganze beherrschen, sondern vielmehr gibt es Konzerne. Und diese Konzerne sind die, die digitale Welten erschaffen. Die Menschen leben also in ganz kleinen Zellen, so, ich sage mal, 5 m² Mini-Räumchen und die sind auch fast gar nicht mehr in der Wirklichkeit. Das heißt, leben sie in virtuellen Welten, sie haben einen Anzug an und dieser Anzug versorgt sie auch mit Lebensmitteln und allem möglichen. Den ganzen Tag sind sie in irgendwelchen Welten, die sie sich zum Teil verdienen können, müssen also in dieser künstlichen Welt Punkte sammeln, um gewisse Welten freizuschalten und können dort auch sterben, wachen aber immer wieder in ihrem Anzug auf. Ein anderer Moment, der dazu führt, dass sie in der Kapsel, in der sie da immer liegen, aufwachen, ist, wenn sie in so einer Welt einschlafen. Dann wacht man wieder in der Realität auf, möchte aber nicht lange in der Realität sein, denn virtuell hat man sich natürlich das Aussehen verpasst, das man haben möchte, man hat alle Eigenschaften, die man haben möchte, und in der Realität ist man nur mit sich selbst konfrontiert und das ist für ganz viele auch nichts charmantes mehr.

Natürlich muss aber auch diese Wirklichkeit weitergehen. Damit die funktioniert, gibt es ein paar Leute, die Lebensmittel beschaffen müssen und all die Dinge, die wirklich notwendig sind, bevor sie auch wieder in ihre virtuellen Welten können. Und dann gibt es noch die, die die künstlichen Welten erschaffen. Die Hauptfigur von Kryptos ist ein ganz junges Mädchen, die auch Welten erschaffen hat. In einer dieser Welten geschehen gerade merkwürdige Dinge. Sie stellt fest, dass da auf einmal immer mehr Menschen aus dem System rausfallen. Das ist eine Häufung, die ist merkwürdig, die kommt ihr ganz suspekt vor. Und in ihrer Welt wird auch etwas verändert. Und auch das ist etwas, das seltsam ist, denn normalerweise muss man gewisse Design-Rechte haben, um wirklich etwas verändern zu können. Dann beginnt die Story – und nimmt auch ziemlich schnell Fahrt auf.

Sie taucht in diese Welt ein und loggt sich mit ein, um dem Ganzen auf den Grund zu gehen. Da stellt sie fgest, dass da jemand ermordet wird. So wie es aussieht, ist derjenige aber auch in Wirklichkeit tot. Das hätte ja niemals sein dürfen. Dann kommt sie im Laufe der Geschichte einer wirklich großen Sache auf die Spur, die ganz beträchtliche Folgen hat, auch für alle Menschen, für die Menschheit als solches. Was sie auch mitbekommt, ist dass da ein ganz geheimnisvolles Projekt, „Minus Drei“, ganz kurz davor ist, an den Start zu gehen. Die großen Konzerne, die Bosse, die sind alle ganz heiß drauf, dass dieses Minus Drei in den Start geht.
Und irgendetwas scheint eben auch genau mit ihrer Welt, aber auch mit ihrem Account loszusein.

Und genau an der Stelle werde ich auch nicht weiterverraten, die Story ist wirklich, wirklich cool. Ich kann euch dieses Buch wirklich ans Herz legen, weil es superspannend ist, und die Charaktere sind wirklich ganz gut gemacht bei Poznanski und eigentlich ist das etwas, wo man immer denken kann: Ist das so eine Zukunft, die irgendwann wirklich für Leute interessant sein könnte? Immer mehr in diese virtuellen Welten einzutauchen und im Grunde genommen auch gar nicht mehr in den Realwelten sein zu wollen? Das ist ja etwas, was man ja auch immer stärker hat, dass man heute mit den VR-Brillen immer stärker in diese Welten abrauchen kann.

Ja, ganz große Buchempfehlung von mir. Ich liebe es.

Winterwald-Geschichten

Hallo meine lieben Leseratten!

Endlich hat es geschneit. Wer von euch hat schon einen Schneemann gebaut?

Wir wollen mit euch heute in den Winterwald reisen:

Dich erwartet heute

  • Eine Geschichte
  • Ein Experiment
  • Ein Taschenlampenbild
  • und wenn du magst, kannst du dir eine eigene Geschichte aus dem Winterwald ausdenken.

Das Experiment:

Wie kann es sein, dass der Igel auf einmal die Richtung ändert? Das Experiment habe ich in meinem Forscherbuch mit einem Fisch gezeigt. Hier beschriebe ich wie es sein kann, dass der Igel auf einmal genau in die andere Richtung läuft:

Beschreibung des Experiments. Ein Bild hinter einem Glas. Das Glas wird mit Wasser gefüllt. Auf einmal ist der Fisch spiegelverkehrt. "Was passiert hier?" Beobachtung: Du siehst den Fisch nun spiegelverkehrt. Eklärung: Das Wasserglas wirkt wie eine Samellinse, deshalb wird das Licht im Wasser anders gebrochen also an der Luft. Das Bild erscheint fößer und alles sieht spiegelverkehrt aus. Forscherauftrag: Versuche weitere Gegenstände hinter dem Glas zu spiegeln. Illustration einer Linse, die einen Fisch spiegelverkehrt abbildet.
Quelle: Experimentierspaß für die Kleinsten von Christine Sinnwell-Backes und Timo Backes. Bassermann Verlag

Das Taschenlampenbild

So wird es gemacht:

Lege dir beim Malen am Besten ein weißes Blatt in die Klarsichthülle. Wenn du magst, kannst du dir das Bild auf das Blatt auch vormalen und dann mit dem schwarzen Folienstift alles nachmalen. Du kannst aber auch direkt loslegen und mit Schwarz auf die Folie malen.

Tausche nun das weiße gegen ein schwarzes Papier.

Nun bastelst du dir eine Taschenlampe. Und los geht es!

Du kannst auch Rätselaufgaben einbauen. Wer findet die zwei gleichen Bäume? Welche Schneeflocke ist die Kleinste? Wie viele Tiere verstecken sich im Wald?

Eine durchsichtige Folie mit schwarzen Zeichnungen, auf schwarzem Papier als Untergrund. Eine Papier-Taschenlampe ist dazwischengesteckt, damit Bereiche des Bildes ausgeleuchtet werden können, indem der Hintergrund nicht mehr die gleiche Farbe wie die Zeichnungen hat.

Und eine Geschichte haben wir auch schon. Vielleicht könnt ihr ja eine schreiben.

Und mit diesen Dateien könnt ihr selbst Geschichten schreiben:

Viel Freude beim Experimentieren, Schreiben und Basteln.

Wünschen Christine und das Team der Lese- und Schreibwerkstatt

Poster: Wir gehen auf literarische Weltreise

Unsere literarische Weltreise 2021

Reise mit uns um die Welt!

2021 wollen wir reisen. Ganz viel. Ganz weit. In alle möglichen Länder. Und das ohne das Haus dabei zu verlassen.

Wie das geht? Wir machen eine literarische Weltreise! Die Idee dazu habe ich bei Favola gefunden.

Und ich fand sie so spannend! Gleich habe ich an euch gedacht! An die vielen Leseratten die zuhause sitzen und sich durch Geschichten, Comics und Bücher lesen. Wo die Geschichten wohl überall spielen?

Lasst uns das gemeinsam herausfinden!

In diesem Jahr könnt ihr uns dabei helfen, unsere Karte mit Orten zu füllen, an die ihr in Büchern gereist seid.

Immer dann, wenn ihr ein Buch gelesen habt, könnt ihr uns das Buch mit Titel, Autor und dem Ort an dem das Buch spielt schicken. Gemeinsam mit eurem Vornamen und eurem Alter werden wir dann den Ort auf der Karte eintragen und euren Buchtipps verlinken.

So wissen wir beim Draufschauen auf die Karte wer wohin gereist ist.

Ob wir auch Alaska und die Antarktis schaffen? Reist jemand nach Hawaii?

Lasst uns gemeinsam die Welt bereisen und fremde Orte entdecken.

Seid ihr dabei?

Schickt uns eure gelesenen Bücher an info@lese-schreib-werkstatt.de

Weltreise 2021 Logo: eine Weltkugel mit daran vorbeifliegenden bunten Büchern und einem Schriftzug "Wir gehen auf literarische Weltreise"

Wir freuen uns auf unsere gemeinsame Reise.

Christine und das Team der Lese- und Schreibwerkstatt